CTA-Kulturverein Nord e.V.
Fürstenwalde /Spree

Praxislernen beim CTA Kulturverein Nord Fürstenwalde

Start für neues ESF-Projekt in Fürstenwalde

Fürstenwalde. Der CTA Kulturverein Nord e.V. hat soeben in seiner Keramikwerkstatt ein neues Projekt gestartet. Vom Europäischem Sozialfond (ESF) und dem Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft gefördert, geht es dabei um „Leben, Wohnen und Arbeiten im Stadtteil Nord“. Ein Teilprojekt ist dabei das Vorhaben „Praxislernen“ in der Keramikwerkstatt.

Praxislernen in der Keramikwerkstatt des CTA Kulturvereins
Denny Schulch, Joe Ludwig und Bastian Schössow aus der 2. Oberschule „Juri Gagarin“ fühlten sich wohl und gut angeleitet in der Keramikwerkstatt des CTA-Kulturvereins.©Foto: Gärtner

Ziel ist die gemeinsame Ausgestaltung des Teilprojektes in Zusammenarbeit mit Schulen. Den Anfang für dieses Projekt machten soeben Bastian Schössow, Joe Ludwig und Denny Schulch aus den 7. und 8. Klassen der 2. Oberschule „Juri Gagarin“.

Dort wurde im Rahmen der Projektwoche dieses Praxislernen in der Keramikwerkstatt angeboten und die drei Schüler entschieden sich für die Keramik. Schon in der Grundschule beziehungsweise zum Geschenke töpfern waren sie in der Einrichtung und kannten den Werkstoff Ton und seine Bearbeitung schon etwas. Nun waren sie für fünf Tage wieder hier.

An ihrer Seite waren Projektmitarbeiter Marco Brillke und der Keramiker Stefan Bottke vom CTA Kulturverein. Von Tag zu Tag erfuhren die Schüler in Theorie und Praxis mehr über den Werkstoff, Aufbautechniken und auch die weltweite Verbreitung.

Denny: „Ich war schon früher einmal hier, doch diesmal habe ich etliches mehr erfahren. Joe erging es ebenso, er war als Grundschüler schon einmal hier, doch in der Projektwoche gab es viel mehr Einblicke. Fünf Tage lang von 9.00 bis 13.00 Uhr wurden die handwerklichen Fähigkeiten entwickelt und die Kreativität gefordert. Zum Beispiel beim Herstellen von Keramikmasken. Darbei galt es durch die Maske eine Stimmung auszudrücken wie etwa Entschlossenheit oder Trauer. Insgesamt nimmt jeder der Schüler drei von ihm geschaffene Unikate mit nach Hause: die Maske, eine Schüssel und eine Teetasse. Die bereits gebrannten Schalen waren auch bei der Talenteschau der Schule zum Abschluss der Projektwoche ausgestellt.

Projektinitiator Ralf Ullrich ist mit der Startveranstaltung dieses ESF-Projektes zufrieden und wünscht sich für den weiteren Verlauf, dass Schulen, die an einer Zusammenarbeit im Rahmen des Projektes interessiert sind, mit dem CTA Kulturverein in Kontakt treten.

Quelle: Blickpunkt Fürstenwalde vom 26.1.2012 / Artikel downloaden

Share

Comments are closed.